Aktuell
Wir über uns
Mitgliedschaft
Spenden
Fotogalerie
Projekte
Veröffentlichungen
Veranstaltungen
Mitgliederrundbriefe
Vorstand
Kontakt
Impressum
Datenschutz

Veranstaltungen 2022


Mittwoch, 25. Mai 2022 und
Donnerstag, 02. Juni 2022,
18.00 Uhr, in St. Nikolai

Der Kirche aufs Dach gestiegen

Burkhardt Eriksson
Architekt, Stralsund

Der Förderverein freut sich, die beliebten Führungen durch den Südturm und auf die Gewölbeböden wieder aufnehmen zu können. Der Stralsunder Architekt Burkhardt Eriksson betreute die Instandsetzung von Dachtragewerk und Kupferabdeckung. Neben grundsätzlichen Anmerkungen zu Gewölben und Dach werden die Spuren der Baugeschichte im Turm- und Dachbereich eine Rolle spielen.

Die Teilnahme geschieht auf eigene Gefahr. Bitte bedenken Sie, dass steile Treppen bestiegen werden müssen. Die Personenzahl ist auf 30 Personen beschränkt. Der Treffpunkt ist im Nikolaikirchhof.

Eine Teilnahme ist nur möglich mit einem Ticket, welches ab dem 9. Mai im Nordportal von St. Nikolai während der Öffnungszeiten zum Preis von 5 € erworben werden kann.


Dienstag, 28. Juni 2022
19.30 Uhr, in St. Nikolai

Sprechen mit Gott und der Welt -
historische Inschriften in Stralsund und Rostock

Dr. Christine Magin
Forschungsstelle Inschriften, Greifswald

Inschriften aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit finden sich noch heute auf Altarretabeln, Kanzeln und Taufbecken, auf Kelchen, Hausfassaden und Mauerflächen, vor allem auf Denkmälern des Totengedächtnisses wie Grabplatten, Totenschilden und Epitaphien. Sie wurden gemalt, eingehauen, geschnitzt, graviert und gegossen, im Fall von Textilien auch gestickt oder gewebt. Die vielfältigen Inhalte und Funktionen dieser ebenso einzigartigen wie allgegenwärtigen Geschichtsquellen wird der Vortrag an Beispielen aus Stralsund und Rostock erläutern.


Dienstag, 30. August 2022
19.30 Uhr, in St. Nikolai

Rettung der pommerschen Schätze
und Kulturgüter im 2. Weltkrieg

Sup. i.R. Rainer Neumann
Greifswald

in Kooperation mit dem Kunstverein Stralsund

Nach den Bombenangriffen auf die Städte Lübeck und Rostock wurde ab 1942 Kunstgut aus Stralsund und Greifswald evakuiert. Die Orgel von St. Marien in Stralsund mit Schnitzwerk und den meisten Pfeifen wurde aus Sorge vor Kriegszerstörung 1943 nach Schloss Keffenbrinck ausgelagert. Der Abbau wurde detailgenau dokumentiert und auch aus anderen Kirchen erfolgten Abtransporte, so auch der Hochaltar von St. Nikolai. Heute wissen wir, dass es keine Bombenverluste gab - aber die Zerstörungen durch die Auslagerungen waren groß. Der Vortrag erläutert Auslagerung, Vernichtung und Rücktransport erhaltener Kulturgüter. Und vor allem auch die mutige Tat der Stralsunder Museumsmitarbeiterin Käthe Rieck.


Samstag, 10. September 2022,
10.00 Uhr, in St. Nikolai

Mitgliederversammlung
des Fördervereins St. Nikolai zu Stralsund e.V.

Im Anschluss Mittagessen und

Führung durch das Johanniskloster
und über die Baustelle des Katharinenklosters

Frank Hoffmann
Architekt und Bauforscher, Stralsund

Bei der Führung durch die beiden mittelalterlichen Klöster erhalten wir Einblicke, die es so bisher noch nicht gab und zum Teil auch nicht mehr geben wird. Die Führungen stehen unter dem Vorbehalt der sicheren Zugänglichkeit. Da die Gruppengröße begrenzt werden muss, können nur Mitglieder des Fördervereins daran teilnehmen. Auf dem Weg von Kloster zu Kloster werden wir uns bei Kaffee und Kuchen stärken.

Am Sonntag, dem 11. September, laden wir zum Gottesdienst in St. Nikolai und zu den Veranstaltungen zum "Tag des offenen Denkmals" unter dem diesjährigen Motto "KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz" ein.


Alle Veranstaltungen des Fördervereins sind öffentlich und kostenlos.

Während der Veranstaltungen des Fördervereins in der St. Nikolaikirche erhebt die Kirchengemeinde keinen Erhaltungsbeitrag.

Am Ausgang wird um eine Spende für die Arbeit des Fördervereins gebeten.


zurück zur Startseite